Der Trompeter Johann Schuster erblickte 1993 in Dresden das Licht der Welt. Schon früh, mit 6 Jahren, begann seine musikalische Ausbildung am Heinrich Schütz Konservatorium Dresden, im Hauptfach Trompete bei Peter Schumann. Während dieser Zeit war er Trompeter im „Sinfonischen Blasorchester Dresden“, 1. Trompeter im „Dresdener Jugendsinfonieorchester“ und Trompeter im „Landesjungendorchester Sachsen“. Seit seinem 10. Lebensjahr nahm er erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil, und erreichte mehrmals das Bundesfinale. Er nahm an Meisterkursen von u.a. Ludwig Güttler, Klaus Schuhwerk sowie Thomas Hauschild teil. Seit September 2013 studiert Johann Schuster Trompete bei Prof. Guido Segers an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Im September 2013 gründete er mit Kommilitonen das Blechbläserquintett: „Men in Brass“, des weiteren leitet und spielt Johann Schuster die 1. Trompete im Trompetenquartett: „schusterQuartett“, welches er im Mai 2014 gründete. Gemeinsam mit dem Dirigenten, Konzertsänger & Kirchenmusiker Christian Wiebeck, gründete er im August 2014 das Duo „brasso continuo“ sowie die Edition BC. Seine Wege führen Ihn seitdem immer wieder zu Gastspielen in unterschiedlichen Orchestern, mit denen er auch auf Tournee durch ganz Europa unterwegs war. Von März 2015 bis August 2015 war er Praktikant für Trompete im MDR Sinfonieorchester Leipzig und seit Februar 2016 ist er Substitut bei der Dresdner Philharmonie.

Alexander Hohaus wurde 1985 in Potsdam geboren. 1993 bis 2005 erhielt der junge Pianist Klavierunterricht bei Galina Rossokha. Sein Weg führte ihn nach Halle an die Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, wo er seinen Abschluss als Diplom-Musikpädagoge im Hauptfach Klavier absolvierte. Er bekam eine umfangreiche Ausbildung als Pianist bei Albrecht Hartmann und er erhielt bei Prof. Marco de Almeida Unterricht in Methodik. Nach seinem Studium an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, ist er als Klavierlehrer am Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ tätig, und als musikalischer Begleiter des Oberstufenchores der Freien Waldorfschule Halle. Sein Aufgabenbereich umfasst Liedbegleitung, Korrepetition und Improvisation. Darüber hinaus ist Alexander Hohaus als Continuo-Spieler in verschiedenen Orchestern tätig. Der junge Musiker konnte auch als Sänger Erfahrungen in Chören wie dem Oratorienchor Potsdam unter der Leitung von KMD Matthias Jacob und dem Landesjugendchor Sachsen Anhalt unter der Leitung von KMD Prof. Wolfgang Kupke sammeln. Alexander Hohaus ist seit 2012 als Pianist im Vokalensemble & Vokalquartett „con gusto“ und als Freischafender Klavierlehrer im Raum Halle tätig.

Anastasiya Zheludkova, geboren 1982 in Tschajkowskij (Russland), bekam ihren ersten Klavierunterricht mit 8 Jahren. Nach dem Umzug der Familie in die Händel-Stadt Halle (Saale) im Jahr 1993 besuchte sie das dortige Konservatorium „Georg Friedrich Händel“. Hier war sie im Fach Klavier Schülerin der Klavierklasse von Neli Kostov. Im Jahr 2010 absolvierte sie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg das Diplom in der Studienrichtung „Musikpädagogik Instrumental – Hauptfach Klavier“ und setze dort ihren Masterstudiengang „Instrumentalpädagogik Klavier“ bei Prof. Jochen Köhler fort. Den Mastergrad hat sie im Sommersemester 2012 erworben. Durch ein halbjähriges Auslandsstudium in Finnland konnte sie im Rahmen des Erasmus-Programms ihre pianistischen Fähigkeiten bedeutsam erweitern. Sie belegte im Jahr 2011 an der Helsinki Metropolia University of Applied Sciences die Fächer Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung und besuchte außerdem klaviermethodische Seminare, die in finnischer und englischer Sprache stattfanden. Anastasiya nahm an mehreren nationalen Wettbewerben und Meisterkursen teil, so von 1999-2002 am Wettbewerb „Jugend musiziert“, im Jahr 2000 am Wettbewerb zum 4. „Musikschulpreis der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung“ Stendal, im Jahr 2001 am 5. „Carl-Schroeder-Wettbewerb“ und 2012 am 19. „Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb“ in Pörtschach (Wörthersee). Bei Prof. Gregor Weichert nahm sie 2009 an einem Meisterkurs in Ostbevern teil sowie an den Sommerakademien für Klavier und Kammermusik – 2008 und 2009 in Konz, Dirigat von Paul Trein, 2011 in Helsinki bei Prof. Adolf Plán.

Juliane Süß wurde 1982 in Wurzen geboren und begann ihre künstlerische Ausbildung im Alter von 7 Jahren zunächst mit dem Blockflötenspiel an der Musikschule Muldental bei Claudia Kaschel und wechselte mit 10 Jahren zur Querflöte. Außerdem erhielt sie Klavierunterricht bis 2002 bei Heidrun Kluge. Erfolgreich nahm sie mehrfach am Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Landes- und Bundesebene teil. Sowohl 2001 debütierte Juliane Süß solistisch mit dem Westsächsischen Sinfonieorchester als auch 2008 mit dem Walddörfer Kammerorchester Hamburg. Neben dem Studium der Medizin von 2002 bis 2009 an der Universität Leipzig nahm sie weiterhin Flötenunterricht und war Mitglied des Universitätsorchesters Leipzig. Im Dezember 2009 erlangte sie die Approbation als Ärztin und befindet sich seit Februar 2010 in der Facharztausbildung zur Kinderärztin in der Kinderklinik Dessau und Kinder- Reha- Klinik Bad Kösen. Weiterhin tritt sie zu verschiedenen Anlässen solistisch wie auch kammermusikalisch in Erscheinung. Seit Januar 2012 ist sie Mitglied im Orchester Camerata Instrumentale Halle.